Presseberichte

aus: Sehnde News / JPH vom 28.07.2014

Mit dem Fahrradführerschein in die Ferien

Mit dem Fahrradführerschein gehen die Viertklässler der Astrid-Lindgren-Schule in die Sommerferien. Der Schein besteht aus einer theoretischen Prüfung und einem praktischen Anteil, den die Schüler jetzt auf einem 13 Stationen umfassenden Rundparcours durch Sehnde absolviert haben.

Die Plakette bestätigt, dass das Rad verkehrssicher ist - Foto: JPH/Archiv

Die Plakette bestätigt, dass das Rad verkehrssicher ist – Foto: JPH/Archiv

Im Sachunterricht wurden die Schüler auf das richtige Verhalten im Verkehr vorbereitet und dann geprüft. In einem drei Tage-Programm übten sie danach unter Anleitung des ADAC auf einem Geschicklichkeitsparcours, der ebenfalls mit einer Prüfung endete. Nachdem diese Teile erfolgreich zuvor erledigt worden waren, ging es nun für die rund 50 Teilnehmer mit dem Drahtesel auf Prüfungsfahrt. Vor der Versetzung in die weiterführende Schule sollten die Schüler der drei vierten Klassen das richtige verhalten im offenen Straßenverkehr nachweisen, damit sie zukünftig auch mit dem Zweirad zur neuen Schule fahren können. Als Prüfer standen dabei die Eltern an 13 vorher festgelegten Punkten und bewerteten das Verhalten der mit Startnummern gekennzeichneten Kinder.

Die wurden nach und nach einzeln auf den Rundkurs durch Sehnde geschickt ohne zu wissen, wo die gestrengen Beobachter stehen würden. Die Fahrräder waren zuvor von der Polizei auf Verkehrstauglichkeit geprüft worden und hatten eine Plakette erhalten. Ohne die am Rad konnten die Schüler nicht starten. Die Prüfung umfasste leichte und schwere Aufgaben. So hieß es zunächst: Anfahren an der Fahrbahn. Als schwersten Prüfungsteil kann man das Linksabbiegen aus dem Steinweg auf die B 65 ansehen. Dort muss man nämlich die Fahrbahn queren, um auf den rechten Radweg zu kommen, da beide Straßenseiten einen haben. Das machen auch viele Erwachsene so oft falsch, dass hier schon die Polizei stand und kassierte. Auch das Umfahren eines Hindernisses mit Zeichengeben, eine mittelschere Aufgabe, stand auf dem Prüfprogramm.

Im Verkehr mit dem Fahrrad sicher fahren - Foto: JPH

Im Verkehr mit dem Fahrrad sicher fahren – Foto: JPH

Nachdem alle 50 Schüler wieder wohlbehalten an der Schule eingetroffen waren, gab es eine Auswertung und dann ging es an die Vergabe der begehrten Fahrradführerscheine. An alle Starter konnte die Mobilitätsbeauftragte der Astrid-Lindgren-Schule, Lehrerin Katharina Hella-Zarkesh die Scheine überreichen. „Mein Dank gilt auch den vielen Eltern, ohne die diese Prüfung überhaupt nicht möglich gewesen wäre“, sagte sie abschließend. Die habend dafür nun die Gewissheit, dass ihre Kinder sich sicher im Verkehr bewegen können. Dafür hat sich der große Aufwand sicher gelohnt.

SEHNDE NEWS vom 28.07.2014

 

HAZ vom 19.07.2014

 

aus: Sehnde News / JPH vom 13.06.2014

Astrid-Lindgren-Schule veranstaltet Präventionstage

Auch dieses Jahr hat die Astrid-Lindgren-Grundschule im Zuckerfabriksweg eine Ausbildung in Gewaltprävention für alle Klassen veranstaltet. Wie jedes Jahr dauerte der Unterricht drei Tage und wurde von der Schule und dem Förderverein bezahlt.

Förderverein unterstützte die Ausbildung finanziell - Logo: ALG-Förderverein

Förderverein unterstützte die Ausbildung finanziell – Logo: ALG-Förderverein

Das Programm war sehr vielfältig und auf das Alter der Kinder abgestimmt. Ziel ist es, die Kinder auf “Gewalt und den Umgang damit altersgerecht aufzubereiten und zu vermitteln”, sagt Cristina Figueiredo Weber vom Förderverein. “Auf dem Programm baut später einmal die KGS oder jede andere weiterführende Schule auf.” In der ersten und zweiten Klasse ging es dabei um den “Seelenvogel”, der dabei auch gebastelte wurde. Die dritte Klasse befasste sich dieses Mal mit einem Selbstbehauptungstraining, vermittelt von Jens Büsing vom Mu-Do-Kwan Lehrte. Diese Ausbildungen werden jährlich in einen “Pass” eingetragen und gehen dann mit den Schülern nach vier Jahren an die neue Ausbildungsstätte. “Wir finden es toll, dass die Schulen in Sehnde soetwas machen”, sagt Weber. Und die Kinder sehen das auch so, denn sie waren mit Feuereifer bei der Sache.

SEHNDE NEWS vom 13.06.2014

 

aus: Sehnde News / JPH vom 05.04.2014

Förderverein erhält 600 Euro von der Volksbank Lehrte-Stiftung

Seit vierzehn Jahren verschreibt sich die Volksbank Lehrte-Stiftung der Förderung von Kunst, Kultur, Bildung, Erziehung, Heimatpflege und -kunde, Natur- und Umweltschutz, sowie mildtätiger Zwecke. Längst ist sie zu einer bekannten Institution geworden, die Vereine und andere Organisationen in der Region Lehrte und Sehnde unterstützt. Die Vorstandsmitglieder Volker Böckmann und Michael Wittkopp überreichten am vergangenen Montag gemeinsam die Spendenschecks in der Gesamthöhe von 18 470 Euro und gaben den Teilnehmern die Gelegenheit ihre Projekte vorzustellen, denen die Spende zugutekommt.

Die erfreuten und dankbaren Spendenempfänger nach der Scheckübergabe – Foto: VB Lehrte
Die erfreuten und dankbaren Spendenempfänger nach der Scheckübergabe – Foto: VB Lehrte


Über 1000 Euro dürfen sich die Markus-Kita Am Stadtpark in Lehrte, der Förderverein der Grundschule I An der Masch, die Stadt Lehrte, der Förderverein der Grundschule Arpke, der Rosemarie-Nieschlag Hospizdienst, der Motorradverein Lehrte und die Initiative „Natur-Kultur-Pfad Wassel“ freuen. 1500 Euro erhält der Fußballclub Lehrte von 1947 als Zuschuss zur Anschaffung eines neuen Vereinsbusses. Der Förderverein der St. Bernward-Schule Lehrte, die Neue Liedertafel Lehrte, der Kleingärtnerverein “Rosenhain”, der SV 06 Lehrte, das Flötenorchester Ahlten sowie der Ruderverein für das Große Freie Lehrte/Sehnde und die Jugendfeuerwehr Haimar erhalten jeweils 500 Euro zur Unterstützung ihrer Projekte.
Mit 800 Euro erhält der Lehrter Sportverein eine Unterstützung für den 13. Lehrter Abend-City Lauf, die Sportfreunde Aligse können sich für 350 Euro Beachvolleyballtrikots kaufen und die Ahltener Musikanten für 600 Euro Notenmaterial besorgen. Ebenfalls 600 Euro gehen an den Förderverein der Astrid-Lindgren-Grundschule Sehnde, den TSV Haimar/Dolgen, die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Michael Wehmingen, den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bolzum, den Ponyclub Hohenfels-Bolzum und Werner Walkling, der mit dem Geld ein Buch über die Familien in Haimar und Dolgen erstellen wird.

Weitere 670 Euro erhält der Schützenverein Ilten für eine geplante Schallschutzmaßnahme. Der Reitverein Lehrte von 1980 kann sich über einen Zuschuss von 250 Euro zur Anschaffung eines Holzpferdes freuen und der Förderverein der Wilhelm-Raabe-Schule in Ilten erstellt für 200 Euro Kostüme und ein Bühnenbild zu einem Musical.
Vorstandsmitglied Michael Wittkopp wirbt darum, dass möglichst viele Vereine und Institutionen ihre förderungswürdigen Projekte über die Geschäftsstellen der Volksbank eG einreichen. “Bis Anfang des nächsten Jahres sammeln wir gern neue Anträge zur Unterstützung möglichst nachhaltiger Projekte, die dann im Frühjahr 2015 Mittel aus der Volksbank Lehrte-Stiftung erhalten.”

SEHNDE NEWS vom 05.04.2014

 

HAZ vom 05.04.2014