FBA informiert sich über Schulhöfe in Sehnde

am .

aus: SEHNDE NEWS / JPH am 14.06.2013

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause informierte sich der Fachbereichsausschuss (FBA) Bürgerservice über die Situation auf den Sehnder Grundschul-Höfen. Dazu trafen sich die Mitglieder zunächst vor der Sitzung auf dem Hof der Grundschule Breite Straße, wo sie die Rektorin Petra Behre über die Neugestaltung des Spielbereiches informierte. Danach besprach der Ausschuss dann die Situation bei der Astrid-Lindgren-Grundschule.

Petra Behre (li.) erläutert die Umgestaltung des Schulhofes - Foto: JPH

 

Rund 20 Personen nutzten die Gelegenheit, sich in der öffentlichen Begehung des Schulhofes der Grundschule Breite Straße, einer Ganztagsschule, über die Neugestaltung des gesamten Schulhofes zu informieren. Es begann im Bereich der Mensa mit dem Klettergerüst, über die Sandkästen und Spielgeräte an der Kirchenseite hin zum Raum zwischen Schule und Mittelstraße. Dort ist noch eine „Baustelle“, die durch eine Fachfirma bearbeitet werden muss. „Hier soll der Rutschenhügel entstehen. Das muss aus Sicherheitsgründen eine Fachfirma machen“, erläuterte Behre. Weiter ums Haus sind ein Balancierbereich und ein Beete-Garten entstanden. „Alles hier hat der Förderverein mit eigener Kraft erledigt“, sagt Behre. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Förderverein hat gut funktioniert und das Konzept wird von den Kindern gut angenommen.

Im Ratssaal trägt dann Marina Woywodt, Rektorin der Astrid-Lindgren-Schule, zu ihrem Schulhof und den möglichen Plänen vor. Der Hof hat große Mängel. Er nimmt das Oberflächenwasser nicht mehr auf, ist im Sommer betonhart und hat Eisflächen im Winter. Die Tischtennisplatte steht ebenso im Wind wie der Basketballkorb. So müssten die Bälle zum Spielen schon ein deutliches Gewicht haben, damit man die Einrichtungen nutzen könnte. Am Rutschenhügel steht im Sommer ein Sperrschild, da dort die Sandbienen leben, die unter Naturschutz stehen und die Kinder stechen würden. Die Schaukeln haben „Fallschutzprobleme“, das heißt Knochenbruchgefahr beim Rausfallen. Der Rutschenhügel ist zudem erodiert und die Betonteile stehen hervor. Alles unterlegt sie mit Bildern.

Die Planungsskizze wurde von Marina Woywodt im Ausschuss vorgestellt – Foto: JPH

 

Mit Landesmitteln hat die Schule jetzt einen Alternativplan erarbeiten lassen. Spielinseln, wasseraufnehmende Bäume und Büsche dazwischen und windsichere Basketball- und Tischtennisbereiche, Kleinfußballfeld, barrierefrei und für die Inklusion geeignet sind die Kennzeichen dieser modernen kompletten Neuplanung. Allerdings gibt es da zwei Probleme, die der FBA sofort erkannte: Zunächst ist die Astrid-Lindgren-Grundschule keine Ganztagsschule und hat lediglich rund 165 Schüler. Damit ist der Spielbereich nur für den Vormittag erforderlich. Außerdem gibt es im Stadthaushalt weder in 2013 noch in der Planung für 2014 einen Titel für die Umgestaltung.

Dieses Totschlagsargument allerdings darf nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Dass hier Handlungsbedarf besteht, erkennt jeder, der diesen Schulhof einmal bei Regen und bei Sonnenschein besucht. Eine Goldrandlösung kann es aber ebenso wenig geben. Deshalb sollten sich die Verantwortlichen der Schule, Stadtverwaltung und des Fördervereins zusammensetzen und, vielleicht mit Beratung durch den Verein der Breiten Straße, eine realisierbare Lösung erarbeiten. Die geländetechnischen Gegebenheiten dazu sind nicht unbedingt schlecht.

 

 

Taekwondo-Vorführung und Mitmach-Training

am .

Am 8.5.2013 fand in der Astrid-Lindgren-Grundschule Sehnde in der Projektwoche zum Thema Gewaltprävention eine nicht alltägliche, für alle Kinder und Lehrer der Schule überraschende Vorführung des Taekwondo - Vereins Mu Do Kwan Lehrte e.V. statt.

Der zweite Vorsitzende des Fördervereins der Astrid-Lindgren-Grundschule Sehnde e.V., Jens Büsing, auch selbst begeisterter Taekwondo-ler, hatte die Aufführung kurzfristig organisiert. Durch die Unterstützung von Lea Vergin (Jugendwart, Kids Trainer), Floriane Willecke und Domenik Zock wurde die Darstellung der koreanischen Kampfsportart abgerundet. Das Hauptaugenmerk wurde auf die Selbstverteidigung gerichtet. Die Kinder und auch die Lehrer wurden mit einbezogen und konnten aktiv diese Sportart erleben. Dazu gehörten Pratzentraining ebenso wie die Übung von Grundschritten.

Die Rückmeldungen aller Teilnehmer waren durchweg positiv. Wer mehr über die Sportart Taekwondo erfahren möchte, kann dies auf der Internetseite des Mu Do Kwan Lehrte e.V. nachlesen.

 

 

 

 

 

Projekttage zur Gewaltprävention

am .

Liebe Eltern,

in diesem Jahr führen wir zum 14. Mal unsere Projekttage zur Gewaltprävention durch.

Die einzelnen Klassen werden sich mit folgenden Themen beschäftigen:

  1. Schuljahr: Einstieg in den Projektzirkel zur Gewaltprävention ("Der Seelenvogel")
  2. Schuljahr: Kennenlernen, Verbalisierung und Stärkung eigener Gefühle ("Die kleinen Leute von Swabedoo")
  3. Schuljahr: Streitsituationen meistern und den Umgang mit fremden Eigentum lernen ("Das Ding"). An einem Tag: Selbstbehauptungstraining. Das Selbstbehauptungstraining wird von einer erfahrenen Trainerin durchgeführt. Die Stadt Sehnde und unser Förderverein unterstützen dieses Vorhaben dankenswerter Weise finanziell.
  4. Schuljahr: Umgang und L;sung von Konfliktsituationen erleben und erlernen ("Sonst bist du dran")

 

Die Projekttage finden in diesem Jahr von Montag, den 6. Mai bis Mittwoch, den 8. Mai 2013 statt.


Klasse 2a/b:
Montag bis Mittwoch 1. - 4. Stunde (7.55 - 11.25 Uhr), danach besteht ein Betreuungsangebot.

 

Klasse 3a/b/c:

3a: Montag 1. - 6. Stunde (7.55 - 13.10 Uhr) Selbstbehauptungstraining!

Dienstag und Mittwoch 1. - 5. Stunde (7.55 - 12.25 Uhr).

3b: Dienstag Selbstbehauptungstraining!

Montag bis Mittwoch 1. - 5. Stunde (7.55 - 12.25 Uhr).

3c: Mittwoch Selbstbehauptungstraining!

Montag bis Mittwoch 1. - 5. Stunde (7.55 - 12.25 Uhr).

Die Kinder der 3. Klassen benötigen an dem Tag des Selbstbehauptungstrainings ihr Sportzeug, unbedingt mit einer langen Turnhose!

 

Klasse 4a/b: Montag bis Mittwoch 1. - 5. Stunde (7.55 - 12.25 Uhr).

 

Bitte geben Sie Ihrem Kind ein ausreichendes Frühstück

sowie Bastelmaterialien (Kleber, Schere) und Stifte mit in die Schule.

 

Ganz nach dem Motto "fair geht vor" wollen wir uns weiterhin mit Ihnen und Ihren Kindern auf den Weg machen, um für eine gewaltfreie Schullandschaft zu sorgen und Ihre Kinder unterstützen kompetent mit Konflikten umzugehen.

fair geht vor